Hornissenschutz in der Schweiz
© 2001 - 2017
www.hornissenschutz.ch
www.vespa-velutina.ch
Unabhängig und nicht Profit orientiert

Wespenumzug vom 11.08.2017

 
Herausgeber + Webmaster
Andi Roost
Fotos und Zeichnungen
Andi Roost
 

 

 

 

 

Die Meldung zur Wespensichtung traf von Pfäffikon (ZH) am 25. Juli 2017 per Telefon bei "hornissenschutz.ch" ein. Am 03. August 2017 konnte die Situation vor Ort angeschaut und ein Zügeltermin vereinbart werden. Die Deutsche Wespe hat sich den Rollladenkasten des Kinderschlafzimmers als Nistplatz ausgesucht.
Das Wespenvolk soll am 11. August 2017 in Wespenkasten 2 ein neues zu Hause und in der Nähe von Illnau (ZH) eine neue Bleibe erhalten.



04.07.2015



Links neben der Blende befindet sich der Hauptzugang zum Rollladenkasten.



04.07.2015



Eine Arbeiterin am Nestzugang.



04.07.2015



Viele Arbeiterinnen der Deutschen Wespe sitzen ...



16.07.2015



... auf dem abgenommenen Servicedeckel des Rollladens.



16.07.2015



Momentaufnahme



16.07.2015



Momentaufnahme



09.08.2015



So präsentiert sich des Wespennest im Rollladenkasten.



09.08.2015



Ein schöner etwa sechs bis sieben Stockwerke umfassender Bau.



09.08.2015



Die Wespen lassen sich nicht grossartig stören, auch ...



09.08.2015



... wenn nun der Blick in die Waben derart frei möglich ist.



04.07.2015



Die Betreuung der Brut geht muter weiter.



04.07.2015



Momentaufnahme



04.07.2015



Momentaufnahme



11.08.2015



Heute wird das Wespenvolk gezügelt. Die Saugeinrichtung läuft und
fängt einen Grossteil der Flugtiere am Nestzugang ab.



11.08.2015



Der Servicedeckel des Storen ist entfernt und das Nest kommt zum Vorschein.



11.08.2015



Vorsichtig wird das Nest samt dem verbundenen Styropor aus dem Rollladenkasten gehoben.



11.08.2015



MIt dem Eisensägeblatt und dem Teppichmesser wird das Styropor in Form geschnitten.



11.08.2015



Das Nest kann so wie am bisherigen Platz in den Einbaurahmen
des Wespenkastens eingesetzt werden.



11.08.2015



Eine Arbeiterin ist mit fetter Beute heimgekehrt.



11.08.2015



Sie trägt eine Waldschabe in den Kieferklauen.



11.08.2015



Gemeinsam lässt es sich einfacher bewegen.



11.08.2015



Die Arbeiterinnen verschwinden mit der Schabe in einer Wabengasse.



11.08.2015



Aufbau und Ergänzung der bisherigen Rollladenkastenisolation.



11.08.2015



Alles Material ist bereit zum Verladen.



11.08.2015



Der Transport zum Aussiedlungsplatz verlief problemlos. Nun steht der Wespenkasten bereits
an seinem neuen Standort und die Flugwespen sind aus der Fangbox entlassen.



11.08.2015



Noch fliegen keine Wespen, doch das Futterteigdepot ist aufgefüllt.



29.09.2015



Erster Besuch nach dem Umzug. Es hat einige Zeit gedauert, doch wie es scheint,
ist hier die Saison bereits abgeschlossen.
Vielleicht liegt es auch an den kühleren Temperaturen, doch sind keine Wespen mehr zu beobachten !



09.10.2015



Heute den Wespenkasten abgeholt und nach Hause gefahren. Ein kurzer Blick vor Ort
in den Kasten zeigt "Kein Flugverkehr mehr!" und wenige tote Arbeiterinnen im Kasten !



02.12.2015



Zu Hause im Schopf wird der Wespenkasten ausgeräumt und gesichtet.



02.12.2015



Die Wespen haben die fehlende Aussenhülle ergänzt und darin auch den Nesteingang erreichtet.



02.12.2015



Ein Teil der Nesthülle wird aufgeschnitten, umgeklappt und gibt so den Blick in den Wabenbau frei.



02.12.2015



Eine Vielzahl von Larven und Puppen steckt vertrocknet in den Zellen.
Das Volk ist am neuen Standort möglicherweise an einer Überhitzung zu Grunde gegangen !



02.12.2015



Blick in den Wabenbau der Deutschen Wespe.



02.12.2015



Der Schnitt durch den Wabenbau zeigt deutlich, wie zahlreich die Zellen noch besetzt waren !



02.12.2015



Der Rest der Nesthülle wird entfernt und gibt den Blick auf die Ränder ...



02.12.2015



... und zwischen die einzelnen Stockwerke frei.



02.12.2015



Die Wespen konnten ihre 6 gezügelten Stockwerke im Nest
unter diesen Umständen nicht weiter ausbauen.



02.12.2015



Nochmals ist hier der Einblick in die Zellen mit den verstorbenen Larven gezeigt.